Zwinkr Erfahrungen

Die Datingseite Zwinkr besitzt einen ähnlichen Stil wie Tinder. Dabei handelt es sich um eine recht junge Community, welche einen starken Fokus auf die Erotik setzt. So findet man auch viele Fotos online, welche erst nach einem FSK18 Check angeschaut werden können. Der Anbieter Anbieter.com hat in unserem Test das beste Angebot gehabt.

Jetzt zu Anbieter.com

 

Zwinkr ist eine Plattform, wo man sich auf die spannende Suche nach einem heißen Flirt oder nach einem Abenteuer begeben kann. Obendrauf hat man die Möglichkeit nach einem erotischen Gespräch zu suchen. Der Nachteil von Zwinkr liegt aber darin, dass diese Plattform nicht als App heruntergeladen werden kann. Möglicherweise ist dies auf die Tatsache zurückzuführen, dass zu viel erotischer Content in den Vordergrund gestellt wird.

 

Trotz der Tatsache, dass es keine App gibt, kann man trotzdem die mobile Webversion nutzen. Diese besitzt die gleichen Funktionen wie die Desktopversion. Darüber hinaus profitiert man von der Tatsache, dass man Zwinkr überall nutzen kann.

Zwinkr Unternehmen

Bei der Zwinkr Plattform bekommt man ein persönliches Profil, welches man ausfüllen kann. Leider muss man aber auch sagen, dass es viele Fake-Profile gibt. Darüber hinaus sind auch oft keine physischen Kontakte möglich. Was das Alter angeht, so findet man bei Zwinkr 40 Prozent Personen, die zwischen 18 und 25 Jahre alt sind. Dagegen sind 40 Prozent registriert, die zwischen 26 und 35 Jahren alt sind. Nur 20 Prozent sind über 36 Jahre alt. Bei diesen Altersklassen wird bereits ersichtlich, dass diese Plattform sich überwiegend an ein junges Publikum richtet.

 

Die Tatsache, dass viele Frauen kostenlos die Plattform nutzen, führt dazu, dass der Anteil an Fake-Profilen sehr hoch ist. Zwar wird ein Fake-Check gemacht. Auf der anderen Seite aber stellt dieser noch lange keinen Garant für die Echtheit eines Profils dar. Schließlich muss man nur ein Foto hochladen und einen Nutzernamen angeben.

 

Bei Zwinkr anmelden

Die Registrierung bei Zwinkr ist gar nicht so kompliziert, wie man es denkt. Eigentlich geht alles auch sehr schnell. Wenn man um die 3 Minuten Zeit hat, dann kann man den Anmeldeprozess auch sehr schnell durchführen. Wenn man es bei Zwinkr besonders eilig hat, so kann man sich auch einfach über sein bestehendes Facebook-Profil anmelden. Dies hat den Vorteil, dass die Profilbilder und persönlichen Informationen einfach auf das Zwinkr Profil übertragen werden. Weiterhin kann man die Webcam seines Computers nutzen und ein Bild direkt für den Upload am PC machen. Bevor das Foto im Profil erscheint, muss es noch vom Anbieter überprüft werden. Sollte das Bild mit den Bildrichtlinien übereinstimmen, so wird es auch akzeptiert und freigeschaltet.

 

Zwink verzichtet auf einen umfangreichen Persönlichkeitstest. Dieser würde auch keinen Sinn ergeben. Schließlich sind hier viele Menschen online, die nicht auf der Suche nach einem Partner für eine romantische Beziehung sind. Hier stehen vielmehr andere Dinge im Vordergrund, die in erster Linie für das jüngere Publikum interessant sind.

 

Matching-Vorschläge bekommt man erst, wenn man seine Sucheingaben gemacht hat. Damit man die Suchergebnisse verfeinern kann, muss man eine Auswahl der Profile vornehmen. Diese sollten natürlich auch dem eigenen Geschmack entsprechen.

 

Bei Zwinkr Erfahrungen zur Kontaktaufnahme

Bei Zwinkr kann man Kontakt mit anderen Mitgliedern via „zwinkern“ machen. Auf diese Weise kann man sein Interesse äußern. Obendrauf besteht noch die Möglichkeit zwei Gratisnachrichten zu versenden. Diese Funktion ist für Basismitglieder verfügbar. Wenn diese zwei E-Mails verbraucht sind, muss man sich für eine kostenpflichtige Mitgliedschaft entscheiden. Erst dann kann man mit der anderen Person weiterchatten.

 

Allerdings muss man beachten, dass man selbst bei einer Standard-Mitgliedschaft nur 20 Nachrichten verschicken kann. Sofern man sich für die teuerste Mitgliedschaft entscheidet, wird man bis um die 100 Nachrichten verschicken können. Allerdings kann an dieser Stelle behauptet werden, dass diese Anzahl an Nachrichten nicht wirklich hoch ist. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass man 350 Zeichen pro Nachricht verwenden darf. Es kann also sehr schnell vorkommen, dass man schnell Coins erwerben muss, damit man weitere Nachrichten schicken kann.

 

Auf der anderen Seite ist der Anbieter nicht wirklich transparent, wenn es darum geht die Preise für die Coins aufzulisten. Zumindest kann man selbst bei tiefgründigen Recherchen keine Hinweise zu den Kosten bekommen.

 

Grundsätzlich hat man den Eindruck, dass andere Mitglieder sehr schnell den Kontakt aufnehmen. Dabei ist es egal, ob das eigene Profil schon vollständig ausgefüllt worden ist oder nicht. Darüber hinaus erfolgen die meisten Kontaktanfragen mit einem Zwinker. Sollte man von einer anderen Person eine Kontaktanfrage bekommen haben, so wird man vom System eine Benachrichtigung bekommen.

 

Damit man überhaupt Kontakte finden kann, gibt es mehrere Möglichkeiten. Wenn man die Suchkriterien angegeben hat, dann werden einem Profilfotos von anderen Usern aus der gleichen Umgebung angezeigt. Man hat dann auch die Möglichkeit bei diesen Profilen auf die Buttons „like“ oder „dislike“ zu klicken.

 

Schließlich kann man auch ohne Match Kontakt mit einem vorgeschlagenen Profil aufnehmen. Alternativ kann man seine Suchergebnisse verändern, damit man noch mehr Kontakte bekommt.

 

Bei Zwinkr Betrug

Eine gute Frage ist, ob bei Zwinkr alles mit rechten Dingen zugeht. Schließlich ist die Anzahl von Fake-Profilen hoch. Obendrauf steht im Vordergrund auch nicht die Suche nach einem seriösen Partner, sondern die Suche nach einem Flirt oder einem prickelnden Abenteuer.

 

Vorteilhaft ist sicherlich die Tatsache, dass die Profile bei Zwinkr sehr gut strukturiert sind. Darüber hinaus können Profile auch kostenlos angeschaut werden. Darüber hinaus hat man bei dieser Plattform den Eindruck, dass die User mehr auf Bilder als auf Worte setzen. In jedem Frauenprofil findet man eine Menge von unterschiedlichen Bildern.

 

Darüber hinaus zeigen sehr viele Fotos mehr als sie verbergen. Wenn man die FSK18 Bilder anschauen will, braucht man eine Premium-Mitgliedschaft. Möchte man das Profil einer anderen Person aufrufen, so kann man auch direkt sehen, ob diese Person online ist oder nicht. Dies wird durch einen grünen Punkt zum Ausdruck gebracht. Sofern die andere Person gerade online ist, kann man mit ihr auch in einen Live-Chat einsteigen.

Grundsätzlich ist der Anbieter seriös. Allerdings kann Zwinkr nicht verhindern, dass es zur Erstellung von vielen Fake-Profilen kommt. Sicherlich ist ein Grund dieser, dass der Anmeldeprozess sehr einfach ist. Auf diese Weise ist es für jeden Menschen möglich sich ohne große Probleme dort anzumelden. Das Ergebnis ist, dass die Konten nach dem Versenden der zwei Gratisnachrichten nicht weiter in Anspruch genommen werden. Somit entstehen immer mehr leere Konten, die keinen weiteren Nutzen stiften.

Zwinkr Preise

Wie bereits erwähnt kommt man anfangs in den Genuss einer Gratisversion. Allerdings kann man in dieser Version nur bis zu zwei Gratisnachrichten versenden. Anschließend muss man sich für eine kostenpflichtige Mitgliedschaft registrieren. Allerdings wird bei Zwinkr nicht so gut angesehen, dass es keine ausführlichen Informationen zu den Preisen der Coins gibt. Dies ist ein klarer Minuspunkt.

 

Was die Preise für die Mitgliedschaften angeht, so sind diese auf der Webseite auch zu finden. So kann man beispielsweise ein Premium-Paket buchen, welches für einen Monat um die 30 Euro kostet. Sofern man sich für ein Power-Paket registrieren möchte, so zahlt man um die 20 Euro im Monat. Davon abgesehen ist ein Premium-Paket für einen Monat vorgesehen, während ein Power-Paket gleich für drei Monate vorgesehen ist. Damit verbunden wird man beim Power-Paket auch 20 Euro für jeden Monat zahlen, während man beim Premium-Paket nur für den einen Monat zahlen wird.

 

Im Vergleich mit vielen anderen Datingseiten befinden sich die Preise im normalen Bereich. Wenn man aber gleich mehrere Nachrichten versenden will, so muss man sich Coins kaufen. Problematisch ist aber die Tatsache, dass diese Preise nicht so transparent sind. Daher sollte man sich gut überlegen wie viele Nachrichten man an andere Mitglieder nun wirklich verschicken möchte.

Jetzt zu Anbieter.com